Zur Übersicht

Dok­to­rand/-in - Che­mi­ka­li­en- und Pro­dukt­si­cher­heit

ID: 126181

Art des Jobs Vollzeit
Eingetragen am 16.04.2018
Einsatzort Berlin

Jobbeschreibung Aufgaben:
- Wissenschaftliche Mitarbeit in einem Forschungsvorhaben zur Untersuchung der physio-logischen und biologischen Funktionen des Arylhydrocarbonrezeptors (AHR) in der chemisch-induzierten Apoptose, bei Entzündungsvorgängen und Gewebedifferenzierung insbesondere in der Haut
- Weiterführung der laufenden Untersuchungen zu den Funktionen und der Aktivierung des AHR durch xenobiotische und endogene Liganden [s. Tkachenko et al. Scientific Reports 6: 32009, 2016]
- Wissenschaftliche Untersuchungen zu den toxikologischen Wirkmechanismen von endogenen und xenobiotischen Aktivatoren des AHR
- Selbständige Planung und Organisation von experimentellen Arbeiten und ggf. Anleitung von technischen Mitarbeitern
- Übernahme von Aufgaben im Laborbetrieb sowie im QM-System des BfR
- Anbahnung und Gestaltung von wissenschaftlichen Kooperationen; Bereitschaft zu Forschungsaufenthalten bei Kooperationspartnern
- Wissenschaftliche Auswertung und Dokumentation der Versuchsergebnisse
- Vorbereitung von Publikationen
- Präsentation der Ergebnisse auf wissenschaftlichen Konferenzen und Fachtagungen
Qualifikationen Anforderungen:
- Abgeschlossenes Hochschulstudium der Biochemie, Biologie, Chemie, Lebensmittel-chemie oder einer vergleichbaren naturwissenschaftlichen oder biomedizinischen Fachrichtung
- Interesse an der Anwendung und Erlernung moderner molekular- und zellbiologischer Methoden. Vorherige Erfahrungen in einigen Methoden [z.B. Zellkultur, FACS, RT-PCR, Immunopräzipitation, ELISA, rekombinante DNA (Klonierungen), PCR, konfokale Mikro-skopie, Western Blot, Enzymaktivitätsmessungen, toxikologische Untersuchungen u. a.] wären von Vorteil
- Grundlegende Erfahrungen in der experimentellen Forschung zu biologischen, physiolo-gischen oder toxikologischen Fragestellungen sind erforderlich
- Kenntnisse im Bereich der Immunologie der Haut von Vorteil
- Kenntnisse im Bereich der metabolischen Toxifizierung von Chemikalien wären von Vorteil
- Kenntnisse im Bereich der Rezeptormodellierung und Bindungsaffinitätsstudien wären von Vorteil
- Übernahme von Verantwortung bei der weiteren Projektentwicklung
- Bereitschaft zu Forschungsaufenthalten bei Kooperationspartnern
- Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift erforderlich
- Gute EDV-Kenntnisse sowie eine gewissenhafte Arbeitsweise, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit werden vorausgesetzt
Firma BfR - Bundesinstitut für Risikobewertung
10589 Berlin
Link zu weiteren Informationen
Zur Übersicht